4 Punkte, um Ihre Liegenschaft optimal vermitteln zu können!


UNSER KLEINER VERKAUFSRATGEBER FÜR SIE

Als Makler, also Ver-Mittler, stehen wir mit unserer Dienstleistung im wahrsten Sinne des Wortes in der Mitte, nämlich zwischen Verkäufer und Kaufinteressenten. Wir möchten Sie einerseits beim möglichst raschen Verkauf Ihrer Immobilie tatkräftigst unterstützen, müssen aber auch auf die Bedürfnisse und Wünsche des kaufwilligen Kunden eingehen und dürfen dabei Nachteile und Mängel des Kaufobjektes nicht verschweigen.

 

Die Erfahrung lehrt uns, dass selbst für den ausgeprägt rationalen Käufertyp der erste Eindruck bei der Besichtigung ein ganz entscheidender ist. Wenn wir uns noch so sehr bemühen optimale Fotos zu machen und die Vorzüge Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung im Exposé zu preisen, alle Anstrengungen sind vergebens, wenn schon der erste Eindruck enttäuscht. Wir absolvieren dann frustrierende Besichtigungen, viel Geld fließt in die Werbung und Sie beginnen zu zweifeln, ob wir unsere Sache auch gut machen.

 

Denken Sie daran, wir bieten zwar ein Haus oder eine Wohnung an, aber wir verkaufen damit in erster Linie Lebensgefühl. Natürlich gibt es schwierige Objekte und wer zum Beispiel ein altes, baufälliges Haus geerbt hat, wird für den Verkauf kein begehrtes Schmuckkästchen daraus zaubern können, sondern eher mit einem attraktiven Kaufpreis Interesse wecken. Trotzdem gibt es einige Schritte, mit denen Sie die Chancen auf einen raschen und guten Verkauf wesentlich verbessern können.


Übrigens wird unsere Maklerprovision natürlich erst bei erfolgreichem Verkauf durch unser Büro fällig. Wir führen auch gerne eine unverbindliche Erstberatung durch.

 

 


 

1. Der Start: Die Bewertung Ihres Objekts

Ein seriös kalkulierter Preis, bei dem Sie vielleicht mit einem kleinen Verhandlungsspielraum rechnen sollten, trägt wesentlich zum Erfolg bei. Wenn Sie uns Ihre Immobilie zeigen und das erste Gespräch vor Ort stattfindet, geben Sie uns bitte möglichst viele Informationen. Wenn Sie Nachteile und Mängel verschweigen oder gar bewusst verbergen, bringen Sie sich und uns in Verruf und wir gelangen überdies zu einer falschen Schätzung des Verkehrswertes Ihrer Liegenschaft. Sie kennen die Vorzüge aber auch die Nachteile und Mängel Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung am besten. Wir können gemeinsam beraten und einiges lässt sich vielleicht mit relativ geringem Aufwand verbessern und dadurch ein höherer Preis erzielen.

 

Der falsche Preis ist ein schlechter Start!


Es kommt bei den Interessenten, die den Markt oft über längere Zeit hinweg genau beobachten nicht gut an, wenn wir monatelang werben und dann in regelmäßigen Abständen den Preis reduzieren. Ebenso ist die Beauftragung mehrerer Makler, die dann auf derselben Internetplattform oder in der selben Zeitschrift das Objekt mehrfach anbieten, keine günstige Verkaufsstrategie.

 

Viele Kunden wissen nicht, dass der Alleinvermittlungsauftrag den Makler Ihrer Wahl im vorgegebenen Zeitraum zu intensiver Werbetätigkeit verpflichtet, während der sogenannte schlichte Vertrag nur zur Vermittlung berechtigt.

 

Unterlagen für die Objektaufnahme:

  • Pläne oder Skizzen zum Wohnungs- oder Hausplan
  • Energieausweis
    Seit 1. Jänner 2009 müssen für alle Objekte dem Käufer oder Mieter verpflichtend ein Energieausweis zur Verfügung gestellt werden. Wir unterstützen unsere Kunden, in Zusammenarbeit mit befugten Firmen, möglichst rasch an dieses Dokument zu gelangen. In den meisten Fällen werden die Kosten von 420 Euro (350 Euro + 20% MWSt.) nicht überschritten.
  • Betriebskosten, Gemeindeabgaben, Heizkosten, Versicherungsprämien, etc.
  • Grundbuchsauszug
    Vielleicht haben Sie auch einen Grundbuchauszug zu Hause, aus dem wir, selbst wenn er nicht mehr aktuell ist, die Grundbuchnummer und die Einlagezahl, sowie andere Informationen über die Liegenschaft ersehen können. Damit haben wir sofort Überblick über eventuelle Belastungen, die eine Wertminderung darstellen könnten.
  • Information über die Infrastruktur der Umgebung (Supermärkte, Schulen, öffentliche Verkehrsmittel, Ärzte, etc.)



Was es zu beachten gilt, wenn man ein altes Haus verkauft!

Sollten Sie ein unbewohntes und altes Objekt verkaufen, räumen Sie es soweit wie möglich aus. Der Käufer wird immer den Preis drücken wollen, wenn ihm die Entsorgung alter Möbel und Hausrates zugemutet wird. Sie verlieren dabei mehr als nur den Preis der Entrümpelung! 

2. Der Zutritt zu Ihrem Objekt

Ermöglichen sie uns den Zutritt zu Keller, Dachboden und Nebengebäuden. Wenn Sie das Objekt nicht mehr oder nicht dauernd bewohnen, ist es am einfachsten Ihrem Makler den Schlüssel zu überlassen. Wir veranstalten keine Massenbesichtigungen und begleiten unsere Interessenten auf Schritt und Tritt durch Ihr Haus.

 

Wenn Sie Ihre Immobilien noch bewohnen, bedeuten Besichtigungen meist eine Störung der Privatsphäre. Wir versuchen diese Störung so gering wie möglich zu halten, trotzdem wollen wir darauf hinweisen, dass wir Ihre Unterstützung brauchen. Mache Interessenten haben nur eine karge, unregelmäßige Freizeit und so mancher kurzfristig vereinbarte Termin, der unsere Flexibilität, sowie die der Verkäufer, auf eine harte Probe gestellt hat, hat schließlich den gewünschten Erfolg gebracht.

 


3. Sauberkeit und Ordnung als wichtig(st)er Verkaufshelfer!

Bei unserem ersten Besuch werden normalerweise Fotos gemacht. Bereits für diesen Termin ist es wichtig, dass persönliche Gegenstände, Wäsche und Kinderspielzeug aufgeräumt und die Betten gemacht werden. Keine leichte Aufgabe, wenn man kleine Kinder hat, aber es lohnt sich.


Die Räume sehen größer aus, die Möbel kommen besser zur Geltung und der Interessent kann sich besser vorstellen dort zu wohnen.


  • Halten Sie die Sanitärräume besonders sauber! Entfernen Sie Kalkspuren und erneuern Sie verfärbte oder verschimmelte Silikonfugen. Bei einer verschmutzten Wand oder einer abgeschlagenen Ecke wirkt Verspachteln und ein sauberer heller Anstrich oft Wunder.

  • Der Vorraum benötigt besondere Pflege!
    Der erste Blick des Kunden in den Wohnbereich ist extrem wichtig. Durch ihn werden Erwartungen enttäuscht oder erfüllt. Schenken Sie daher dem Eingangsbereich besonderes Augenmerk. Schaffen Sie einen einladenden Eindruck. Der Interessent soll sich vorstellen können hier sein neues Heim zu betreten.
  • Gesunde, schöne Zimmerpflanzen machen einen Raum attraktiv. Trennen Sie sich von verkümmerten oder vertrockneten Pflanzen!
  • Auch der Garten sollte einen möglichst gepflegten Eindruck machen und den Interessenten nicht gleich an Wochenenden mit stundenlanger, schweißtreibender Arbeit denken lassen.



4. Wichtige Vorbereitungen für eine Besichtigung Ihrer Liegenschaft


BELEUCHTUNG


Achten Sie auf gute Beleuchtung und Belichtung der Räume. Lassen Sie wenn möglich viel Tageslicht herein. Ziehen Sie schwere Vorhänge zur Seite.


Vielleicht wird nicht jede Besichtigung bei hellem Tageslicht und schönem Wetter stattfinden können. Da kann eine finstere Ecke, ein düsterer Gang, dem ersten Eindruck sehr abträglich sein.


  • Tauschen Sie bitte kaputte Glühbirnen aus und stellen Sie auch in unbewohnte Räume gut positionierte, nicht zu grelle Lampen auf. Ein Deckenfluter oder eine Tischlampe können manchmal perfekte Stimmung zaubern und den Raum wohnlich aussehen lassen.
  • Auch allzu starkes Deckenlicht (Neonröhren) wirken sich negativ auf den ersten Eindruck aus!


RAUMKLIMA


Das Raumklima ist ein oft unterschätzter Faktor beim Verkauf einer Immobilie!

Achten Sie auf gelüftete Räume ohne Essensgeruch oder Rauch. Ein unaufdringlicher Duft kann Wohlbefinden vermitteln.

Abgestandene Luft ist dringend zu vermeiden. Besonders bei Objekten, die nicht mehr bewohnt werden, ist es wichtig dafür zu sorgen keine Geruchsbelastung durch dauerhaft geschlossene Fenster entstehen zu lassen.



Haben Sie noch Fragen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Frau Mag. Ilse Ratzinger

0676/6297459

ratzinger(at)ijp.at

 

Ihr Team von IJP - PREGESBAUER IMMOBILIEN